INITIATIVE ABFALLBERATUNG WIEN

„Wir sind keine Wegwerfartikel!“ – Abfallberater*innen organisieren sich.

"Wir Abfallberater*innen wollen ein Teil dieser großen Abteilung der Stadt Wien mit über 3.500 Bediensteten sein. Aber eben unter gleichberechtigten, fairen Bedingungen!", fordert die Initiative Abfallberatung.

(Foto: http://www.facebook.com/AbfallberatungWien)

Sophie Schaffernicht, Renate Vodnek | 24.07.2012

WIENER ABFALLBERATUNG? VOM MISTTELEFON BIS ZUM MÜLLKASPERL.

Seit dem Ende der 1980er-Jahre beraten die Wiener Abfallberater*innen die Bevölkerung und bilden somit die Hauptschnittstelle zwischen der Magistratsabteilung für Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark (MA 48) und den Wiener*innen. Je 150.000 Einwohner*innen gibt es eine*n Abfallberater*in. Die etwa 35 bestens ausgebildeten Abfallberater*innen erbringen jährlich mehr als 30.000 Beratungsstunden. Sie nehmen Anrufe am Misttelefon entgegen, treten mittels mobiler Abfallberatung mit Bürger*innen in Kontakt und veranstalten Schulwettbewerbe mit den Volksschulen und Rundfahrten zu den Anlagen der MA 48. Dabei werden unterschiedlichste Fragen beantwortet, wie "Wozu Mülltrennen? Wird nicht alles wieder zusammen geschmissen." oder "Werden gesammelte Plastikflaschen in der Müllverbrennungsanlage verheizt?".

Jährlich nutzen an die 70.000 Anrufer*innen das Service des Misttelefons, womit die Abfallberatung der Stadt für die Wiener Bevölkerung nahezu unentbehrlich ist. Bei ständig steigenden Müllmengen verlangen die Wiener*innen nach Informationen über Mülltrennung, Recycling und Umweltschutz. mehr…

via INITIATIVE ABFALLBERATUNG WIEN.

This entry was posted in Politik and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *